Themen

Es geht uns gut, weil es anderen schlecht geht?

Veranstaltung

Es geht uns gut, weil es anderen schlecht geht?

Buchtitel Sintflut bpb Lessenich - Sintflut

»Neben uns die Sintflut«

Stephan Lessenich erläutert sein Buch
Thomas Ebermann fragt nach, bezweifelt, widerspricht
Peter Bremme leitet ein und moderiert

Ob Koltanabbau im Niger für Smartphones, T-Shirtproduktion in Bangladesch oder Kreuzfahrturlaub in der Karibik – der Lebensstil der westlich geprägten Gesellschaften funktioniert nur durch Ausbeutung der Lebenschancen anderer. Selbst ein Entkommen aus dem Elend wird durch ausgelagerte „Migrationspartnerschaften“ u.a. mit afrikanischen Regimen im Keim erstickt.

»Im Grunde wissen wir es alle: Uns im Westen geht es gut, weil es den meisten Menschen anderswo schlecht geht. Wir lagern Armut und Ungerechtigkeit aus … Den eigenen Wohlstand zu wahren, indem man ihn anderen vorenthält – das ist das heimliche Lebensmotto der entwickelten Gesellschaften … Wenn einer gewinnt, verlieren andere. Und jeder von uns ist ein verantwortlicher Akteur in diesem Nullsummenspiel, dessen Verlierer jetzt an unsere Pforte klopfen.«

Das sind Auszüge aus dem Klappentext des fast überall rezensierten Buches, das vor Jahresfrist in der »Süddeutschen Zeitung« als »eines der wichtigsten Debattenbücher dieses Herbstes« gewürdigt wurde.

Gewerkschaften müssen sich den neuformulierten Erkenntnissen stellen

Was im Klappentext plakativ sein muss, wird im Buch ausgeführt: Es geht um empirische Beweisführung, die Auswahl beeindruckender exemplarischer Bebilderung; aber auch um Analyse und Theorie – das Anknüpfen an und erneuern von älteren »Imperialismus-Theorien«. Es geht um »das Systemische«, also auch um die Feststellung, dass kein »faires Konsumieren« die Struktur der Ungleichheit zu beheben vermag.

Wenn faires Konsumieren Ungleichheiten festschreibt - was hilft darüber hinaus? Ist faires Produzieren ein Ansatz? Was können Gewerkschaften in diesem Rahmen tun? Sind sie Teil des Problems oder der Lösung? Thomas Ebermann hat vieles mit gleicher Stoßrichtung geschrieben; auch sein Ausgangspunkt ist die Feststellung des folgenreichen Desinteresses am Glück oder Unglück der Menschen des Südens, dass alle Schichten der »Wohlstandsinseln« (der Sieger in der Weltmarktkonkurrenz) eint.

Über solchen Kontroversen wölbt sich Übereinstimmung. Beide Diskutanten halten die These von den 99% versus der 1% der Mächtigen für einen analysefeindlichen Schmarrn. Und alle Vorwürfe aus der »nationalen Linken«, Lessenich übersehe, dass Deutschland und die Deutschen doch auch OPFER fremder Mächte seien (der »Globalisierung«, besonders der USA), führt die beiden nur zum Schulterschluss gegen diesen Wahn. Stephan Lessenich vertritt, dass seine Argumentation nicht moralisch ist, weil »uns« die Resultate katastrophischer Politik einholen, weil sie nicht mehr (wie früher) externalisiert werden können, wie man an Erscheinungen der Erderwärmung ablesen könne. Ebermann scheut den Vorwurf, seine Argumente seien »moralisch«, viel weniger …

Dennoch darf man Disput erwarten. Z.B. verwendet Lessenich den Terminus »WIR« demonstrativ häufig, während Ebermann ihn verabscheut, weil er sich diesem »WIR« nicht zugehörig fühlt und weil er es für nötig hält, das sozialpartnerschaftliche »wir sitzen alle in einem Boot« zu destruieren. Und dann ist da wahrscheinlich noch die Frage, ob unsere Epoche nicht (auch) durch die Tatsache geprägt ist, dass »dem Westen« erstmals Gegner erwachsen, an erster Stelle China, die ihm produktiv ebenbürtig sind und ihm althergebrachte Vormacht bestreiten …

Es wird also vermutlich ein Abend kontroverser Aufklärung werden, bei dem das feinsinnige Argument mehr zählt, als agitatorische Polemik.

20. November 2017 20:00 Uhr, Polittbüro, Steindamm 45, Hamburg
Eintritt: 15,- / erm. 10,-

Menschen, die darauf angewiesen sind, können die Veranstaltung bei freiem Eintritt besuchen.

VeranstalterInnen:

ver.di Fachbereich Besondere Dienstleistungen
GEW Hamburg